Der ChoRplus - Portrait

Vom Familienchor zum Plus

Der ChoRplus war ursprünglich ein Familienchor mit "Zuzügern". Das kursive R im Namenszug steht denn auch für "Röösli". Im Laufe der Zeit wurden auch Sängerinnen und Sänger ausserhalb der Familie gesucht - dies hat seinen Niederschlag im zweiten Teil des Namens, dem "plus", gefunden.

Gegründet wurde der Chor 1992 in Werthenstein. Seit 1999 ist der ChoRplus auch ein ordentlicher Verein.
Die regelmässigen Proben finden in den Räumlichkeiten des ehemaligen Klosters Werthenstein statt.

thumb chorplus2012 grossDer ChoRplus, wie er leibt und singt

ChoRplus, das sind: Helena Röösli, Annamarie Röösli Huber, Brigitta Bannwart-Schmid, Esther Röösli Glanzmann, Brigitte Grüter-Duss, Franz Röösli, Gisela Schnider Vogel, Ursula Rüegsegger, Walter Häfliger, Lis Haupt-Studer, Lis Röösli Haug, Marco Racheter, Pia Bühler – Grüter, Ruth Unternährer, Sepp Wey, Silvia Vogel Wiederkehr, Thomas Glanzmann, Viktor Dissler, Astrid Schwarzentruber, Silvia Mahnig, Monika Roos, Lisbeth Vogel, Diana Richter, Barbara Weber, Heidi Husmann, Annamarie Huber, Frieda Bucher, Susanne Weinert, Ruedi Niederberger, Peter Jans, Erwin Koch, Andi Schwarzentruber, Heiri Bründler, Ruedi Roos, Esther Röösli, Thomas Glanzmann

Das Repertoire

Das Repertoire des Chores ist sehr vielseitig. Es umfasst neben der weltlichen Gesangsliteratur auch geistliche und klassische Musik aus allen Epochen. Immer wieder singt der Chor auch Gospels, Spirituals und Jazzsongs. Im Vordergrund steht insbesondere auch der Wunsch, Neues auszuprobieren und für Experimente offen zu sein.

Hören Sie dazu auch unsere Kostproben unter Downloads.

Musikalische Leitung

helena roeoesli farbe thumb

Helena Röösli, ist in Werthenstein geboren und aufgewachsen. Nach ihrer Berufslehre als Möbelschreinerin in Entlebuch wandte sie sich berufsbegleitend der Chormusik zu: Die erste Ausbildung für Chorleitung absolvierte sie in Zürich bei Karl Scheuber. Anschliessend folgte das Berufsstudium an der ehemaligen Akademie für Schul- und Kirchenmusik in Luzern (der heutigen Musikhochschule) bei Jakob Wittwer (Orgel B) sowie Markus Zemp und Hans Zihlmann (Chorleitung A).

feedback